news












 

print
 
Auf der Erde und im Wasser -
Landschaftspflege mit rezykliertem PVC

Jänner 2000
. Produkte aus PVC sind im Baubereich gängige Praxis - ob als Rohre, Fensterrahmen, Dichtungsbahnen oder Bodenbeläge. In Florida in den USA baut man mit PVC neuerdings auch unter Wasser: Korallenriffe auf dem Meeresboden.

PVC schafft Lebensraum für Meerestiere

Was auf den ersten Blick als amerikanische Verrücktheit erscheint, war tatsächlich eine Rettung in letzter Minute. Denn die explosionsartig wachsende Bevölkerung und der immer stärkere Zustrom an Touristen hatten die Natur an den Küsten Floridas in akute Gefahr gebracht: Das Meer vor den immer dichter besiedelten Küstengebieten stand kurz davor leergefischt zu werden, viele Korallenriffe waren durch Wassersportler und Motorbootfahrer rettungslos zerstört. Mit dem Absterben der Korallenriffe verloren Fische und andere Meerestiere wichtige Laichplätze, eine prachtvolle Unterwasserlandschaft drohte unwiederbringlich zu verschwinden.

Die "Artificial Reef Company of America" fand eine umweltfreundliche Lösung: Sie entwickelte bienenwabenartig geformte Bauteile aus rezykliertem PVC, mit denen künstliche Riffe errichtet werden können. Kurz nach dem Aufstellen der Riffgerüste unter Wasser siedeln sich darauf bereits Mikroorganismen und Algen an, die den Fischen als Nahrung dienen. Außerdem bietet die harte PVC-Konstruktion den Fischen Schutz vor Feinden. Das Originalmaterial ist bald so mit Ablagerungen bedeckt, dass man das künstliche von einem "echten" Riff kaum mehr unterscheiden kann.

Floridas "Department of Natural Resources" hat die Errichtung eines PVC-Riffs in der Nähe von Fort Myers unterstützt, auch vor der Küste von Pensacola wurde ein ähnliches Riff aufgebaut.

PVC im Kampf gegen Bodenerosion

Der Unternehmer Larry Berger aus dem US-Bundesstaat Michigan fand eine weitere Möglichkeit, rezykliertes PVC zur Landschaftspflege einzusetzen. Er stellt daraus Fundamente und Schutzmauern her, die der Bodenerosion in Küstengebieten entgegenwirken. Berger hat sich für PVC wegen seiner Materialbeständigkeit und Langlebigkeit entschieden und sagt, er habe nur gute Erfahrungen damit gemacht: "Es zersetzt sich nicht und hält auch starker UV-Bestrahlung stand - eine wichtige Eigenschaft für Produkte, die dauernd der Sonne ausgesetzt sind. Sogar große Wellenbrecher stellen für die PVC-Schutzmauern kein Problem dar", so Berger. Ein weiterer Vorteil liegt in der Pflegeleichtigkeit: Ist das Fundament erst einmal aufgestellt, muss man sich keine Sorgen über Renovierungen machen. PVC verrottet nicht im Wasser wie Holz, es rostet nicht wie Stahl und es zerbröselt nicht wie Beton.

Seinen "Rohstoff" bezieht Berger in erster Linie von Sammelstellen für alte Kunststofffenster. Das von ihm verwendete Granulat besteht zu 89 Prozent aus zermahlenen PVC-Fensterrahmen. "Das rezyklierte Material hat bereits alle nötigen Eigenschaften", sagt Berger. "Das hilft der Umwelt in mehrfacher Weise. Es werden Rohstoffe gespart und der Bodenerosion wird auf kostengünstige Weise der Kampf angesagt."


© API 2001 | Letzte Änderung: Seitenanfang